Eine Patientenverfügung ist Vertrauenssache und stellt im Falle der eigenen Einwilligungsunfähigkeit wichtige Weichen für die weitere medizinische Behandlung und das juristische Vorgehen.

 

Besondere Aufmerksamkeit ist dabei den Details sowohl in medizinischer als auch in juristischer Hinsicht zu schenken, um nicht im Ernstfall unerwünschte Konsequenzen tragen zu müssen.

 

Sichern Sie durch eine durchdachte und sorgsam erstellte Patientenverfügung Ihre Angehörigen und Familie sowie das medizinische Personal vor unerwünschten Konsequenzen ab. 

Denn das Schlimmste was in Situationen, in denen der Fall der eigenen Einwilligungsunfähigkeit durch Alter, Krankheit oder Unfall eingetreten ist, passieren kann, ist die Sorge vor rechtlichen Konsequenzen oder unerwünschten Behandlungsmethoden, die unter Umständen entgegen dem eingenen Wunsch das eigene Leiden unnötig verlängern.

 

 

Wir beraten Sie und helfen Ihnen bei der Erstellung einer Patientenverfügung, die die komplexen Gebiete der Medizin und des Rechts vereint.

 

Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin, in welchem wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Wünsche und Vorstellungen über Behandlungsmethoden und das Vorgehen im Falle des Eintretens der eigenen Einwilligungsunfähigkeit besprechen und diese anschließend schriftlich in einer Patientenverfügung formulieren und niederlegen.


Nutzen Sie dazu die zusätzliche Beratung durch den hausärztlich tätigen Arzt Roland Steller, welcher am Ende des Jahres 2015 seine Facharztprüfung zum Allgemeinmediziner ablegen wird. Er verfügt bereits jetzt über umfangreiche Kenntnisse durch jahrelange Tätigkeit im Kreiskrankenhaus in Preetz sowie durch seine Erfahrungen, die er als Notarzt sammeln konnte. 


Durch diese zusätzliche medizinische Beratung entstehen für Sie keine Extrakosten.